Covid-19 könnte Digitalisierung der Versicherer beschleunigen
Durch Covid-19 bieten sich aber auch Chancen für eine weitere Digitalisierung der Versicherungsbranche.

Covid-19 könnte Digitalisierung der Versicherer beschleunigen

Die BaFin sieht keine Gefahr für Lebensversicherungen aufgrund von Covid-19 und in Pressemeldungen zeigen sich Versicherer kulant gegenüber ihren Kunden hinsichtlich des Umfangs ihrer Policen oder das Stunden von Beitragszahlungen aufgrund der Corona-Krise.

Auf den ersten Blick scheinen Versicherer also nicht nennenswert betroffen von Covid-19. Tatsächlich sind aber viele Auswirkungen noch nicht abschätzbar. Fakt ist, dass Versicherungen Rückgänge im Neugeschäft zu verzeichnen haben, zudem kommt es zu Zahlungsausfällen oder Stundungen bei Privat- und Geschäftskunden. Auch die Höhe der Schäden zum Beispiel durch Betriebsunterbrechungen ist noch nicht gesichert. Insbesondere Versicherer, die sich kulante Regelungen nicht leisten können, bestreiten nun eine Leistungspflicht.

Zudem zeigen sich in der Corona-Krise auch die digitalen Schwächen der Versicherungsbranche. Viele Versicherungsvermittler und auch Versicherungen selbst sind nicht oder schlecht auf eine digitale Kommunikation mit ihren Kunden vorbereitet. Zudem sind moderne Collaboration-Methoden und -Tools für die eigenen Mitarbeiter noch nicht flächendeckend gewährleistet, wenngleich die meisten Versicherer bereits zu Beginn der Corona-Pandemie die Arbeitsfähigkeit im Home Office sicherstellen konnten.

Covid-19 kann daher dazu beitragen, die Digitalisierung der Versicherungsbranche zu beschleunigen. So kann der Einsatz von Künstlicher Intelligenz den Automatisierungsgrad der Prozesse weiter erhöhen, zum Beispiel durch eine Verbesserung und Beschleunigung der Schadenregulierung. Mit Analytics kann die Kundenansprache verbessert werden, indem Marketing- und Vertriebskampagnen kundenspezifisch ausgerichtet werden. Und IoT-Technologien bringen das Geschäftsmodell der Versicherer in Richtung eines Service-Dienstleisters voran.

Daher wäre es der falsche Weg, wenn Versicherungen aufgrund Covid-19 erst einmal versuchen, kurzfristig Kosten zu sparen. Im Gegenteil sollte der Schwung in Richtung Digitalisierung beibehalten werden, denn Kosteneinsparungen und neue Geschäftspotenziale ergeben sich ohnehin mittel- bis langfristig, wenn die Digitalisierung weiter voranschreitet.

Der Artikel in voller Länge findet sich im Detecon-Blog (hier verlinkt).

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?