Digitalisierung: Die Herausforderungen der Versicherungsbranche

Digitalisierung: Die Herausforderungen der Versicherungsbranche

Die meisten Versicherer behaupten von sich, dass sie die Digitalisierung vorantreiben. Faktisch beschränken sich die Digitalisierungsaktivitäten aber auf die Optimierung von Prozessen und das Erreichen von Kosteneinsparungen.

Das Spektrum der Digitalisierung ist aber deutlich umfangreicher, es betrifft letztendlich das gesamte Geschäftsmodell. Wer sich mit Digitalisierung gesamthaft beschäftigen möchte, muss vier Bereiche adressieren:

Customer Interface und Customer Experience mit der Umsetzung von Omni-Channel-Mangement, der Bereitstellung von Open-Insurance-Lösungen und BiPRO-Standardisierung sowie Data Analytics auf Basis von Kundendaten.

Business-Modelle und Produkte mit dem Wechsel vom Produkt- zum Serviceanbieter mit Hilfe von IoT-Technologien, der Integration in digitalen Ökosystemen und der Entwicklung neuer Versicherungsprodukte wie Cyber Insurance und On-Demand-Versicherungen.

Operational Excellence mit Prozessoptimierung und Automatisierung, u.a. durch Künstliche Intelligenz, der Sicherstellung von (IT-)Sicherheit und Compliance sowie der Einführung von Standard-Software und Cloud-Lösungen.

Digitales Mindset und digitale Kultur mit der Umsetzung von New-Work-Konzepten und Agilität, Einführung von Collaboration und modernen Kommunikationskonzepten sowie der Systematisierung von Innovationsmanagement.

Prozessoptimierung ist also nur ein Aspekt der Digitalisierung. Auch wenn Versicherungsunternehmen sich bisher noch ohne allzu viel Digitalisierungaktivitäten behaupten können, müssen sie daher jetzt Fahrt in allen Bereichen aufnehmen, um nicht anderen Playern das Feld zu überlassen. Dabei hilft es, die Digitalisierung nicht als Risiko, sondern als Chance zu begreifen.

Der Artikel in voller Länge inkl. Übersichts-Grafik findet sich im Detecon-Blog (hier verlinkt).

Digitalisierung – Welches Thema ist für Versicherungen das Wichtigste?